Making of: Verwendung von Backlit-Film beim Hintersetzer

In diesem Beitrag erläutere ich, wie ich den Hintergrund des Bühnenbildes bearbeitet habe, um ihn für die erste Szene im zweiten Akt unserer Freischütz-Inszenierung verwendbar zu machen. Die Verwendung von Backlit-Film für den Ausdruck des Hintersetzers spielt dabei eine wichtige Rolle.

Das gotische Zimmer von Scholz mit Hintersetzer

Das gotische Zimmer von Scholz mit einem Hintersetzer, der auf Backlit-Film gedruckt wurde. Wir bieten diesen Druck-Service übrigens auch in unserem Papiertheater-Shop an.

Für den Bau des Papiertheater-Bühnenbildes griff ich auf Reproduktionen des gotischen Zimmers von Scholz zurück. Das Fenster im Hintergrundprospekt habe ich ausgeschnitten und von hinten mit einer dünnen PVC-Folie beklebt. Wie bei einem richtigen Fenster wollte ich Reflexionen der Umgebung auf dem Glas einfangen, um damit den Realismus des Fensters zu erhöhen. Ursprünglich sieht der Hintergrundprospekt von der Mainzer Firma Scholz so aus:

Gotisches Zimmer. Papiertheater-Hintergrund von Scholz.

So sieht der Bogen des Hintergrundprospekts vom gotischen Zimmer aus, wenn man ihn bei uns im Shop kauft.

Anfänglich sollte in meinem visuellen Konzept dann der Hintergrund vom Wald mit Burg von Scholz als Hintersetzer Verwendung finden:

Wald mit Burg von Scholz

Wald mit Burg von Scholz (Nr. 4).

Jetzt hatte ich allerdings das Problem, dass das für den Vorsaal des Forsthauses stehende gotische Zimmer auf ein Gebäude schließen lässt, das größer und prächtiger als die fürstliche Burg wäre. Aus diesem Grund entschied ich mich dafür, den Wald mit Burg stark zu überarbeiten. Die Burg sollte größer und prächtiger werden. Gleichzeitig wollte ich bei der Überarbeitung auch schon berücksichtigen, dass die Szene bei Nacht spielt. Die fürstliche Burg im Hintergrund sollte etwas Bedrohliches haben und an den Probeschuss erinnern, der für Max und Agathe über Glück oder Unglück entscheidet. Damit der Zuschauer die Burg überhaupt sehen kann, habe ich mich dafür entschieden, sie als Silhouette vor einem riesigen Mond, der wie ein Spot wirkt, zu setzen. Neben dem gewünschten Effekt einer vergrößerten Tiefe des Bühnenbilds lenke ich durch die Helligkeit des Monds als hellstem Punkt die Aufmerksamkeit auf die davor stehende Burg. Und so sieht der überarbeitete Wald mit Burg jetzt aus:

Der überarbeitete Wald mit Burg

Der von mir überarbeitete Wald mit Burg von Scholz sieht nun so aus.

Diesen Hintersetzer habe ich nun auf Backlit-Film ausgedruckt. Um mir mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Ausleuchtung zu schaffen, habe ich eine schwarze Schablone angefertigt, die lediglich den Himmel frei lässt:

Die schwarze Schablone lässt nur den Himmel des Hintersetzers frei.

Die schwarze Schablone lässt nur den Himmel des Hintersetzers frei.

Nachdem ich die Schablone ausgeschnitten hatte, klebte ich sie passgenau auf die Rückseite des Backlit-Films. Dadurch habe ich jetzt die Möglichkeit, Himmel und Landschaft getrennt ausleuchten zu können. Über zwei hinter dem Hintersetzer stehende PAR-64-Scheinwerfer kann ich die Helligkeit und Farbe des Nachthimmels steuern. Setze ich nur diese beiden Scheinwerfer ein, sehe ich die Landschaft jetzt lediglich als schwarze Silhouette. Durch einen LED-Streifen, der auf dem Bühnenboden vor dem Hintersetzer nach oben gerichtet liegt, kann ich aber auch Details der Landschaft stärker herausheben und den Kontrast von Himmel und Landschaft frei gestalten. Ich habe mich dafür entschieden, keine reine Silhouette zu verwenden, sondern die Impression einer Landschaft zu erzeugen, die von reflektierenden Wolken hier und da beleuchtet wird. Bei dieser Lichtgestaltung bekommt der Zuschauer einige weitere Details der Burg zu sehen, die den Eindruck des Reichtums verstärken. Aber auch die Tiefe des Raums lässt sich durch einige sichtbare Landschaftselemente besser gestalten.