Der Aufbau einer Computer-gesteuerten Lichtanlage für unser Papiertheater (1)

Teil 1: Software und Computer

Die Open-Source-Software PC-Dimmer übernimmt auf unserer Papiertheaterbühne die Funktion eines Lichtmischpults. Mit dem Programm lassen sich beliebige Lichtstimmungen erzeugen. Jeder Scheinwerfer (und jede Leuchtdiode einer LED-Leiste) kann von der Software einzeln angesprochen werden. Die einzelnen Scheinwerfer der gesamten Anlage lassen sich aber auch in verschiedene Gruppen zusammenfassen. Ein Befehl, der an eine Gruppe geht, wird dann von allen Mitgliedern dieser Gruppe gleichzeitig ausgeführt. Lichtfarbe und -helligkeit lassen sich entweder über Software-Schieber einstellen oder aber über ein Farbrad, auf dem man mit der Maus die gewünschte Farbe in der gewollten Helligkeit markiert.

Sobald man mit einer Lichtstimmung für eine Szene zufrieden ist, gibt man ihr einen Namen und speichert sie ab. Nachdem alle Lichtstimmungen, die für eine Aufführung erforderlich sind, bestimmt sind, kann man sie nun in einer Liste in der Reihenfolge des gewünschten Ablaufs abspeichern. Wer die Lichtstimmungen lieber auf eine Tonspur legen möchte, kann dies natürlich auch problemlos bewerkstelligen. Man lädt einfach den Soundtrack, den man verwenden möchte, in PC-Dimmer und legt die Lichtstimmungen genau auf die Stellen der Tonspur, an der die gewünschten Lichtstimmungen abgefahren werden sollen. In einem späteren Kapitel gehe ich noch einmal ausführlich auf die Arbeit mit PC-Dimmer ein.

Der Hersteller von PC-Dimmer teilt leider keine Systemvoraussetzungen mit. In unserem Papiertheater verwenden wir einen ausrangierten PC mit folgenden Leistungsmerkmalen:

  • Windows XP Professional / Service Pack 3
  • Intel Core(TM)2 Quad CPU @ 2.83GHz
  • 4 GB RAM
  • 640 GB HD

Bislang bin ich mit der Software überaus zufrieden. Sie hat sich noch kein einziges Mal aufgehängt und läuft tadellos. Das Handbuch lässt sich hier als PDF herunterladen:

Um den Computer mit der Lichtanlage zu verbinden, benötigt man nun einen USB-DMX-Adapter. Wer Ahnung von Elektronik hat und Lötarbeiten nicht scheut, kann sich solch ein Teil selber für 10 Euro zusammenbauen. Bauanleitungen findet man problemlos im Netz. PC-Dimmer unterstützt die gängigsten DMX-Schnittstellen, die auf dem Markt erhältlich sind. Bei uns kommt das DMX-USB-Pro-Interface von Enttec zum Einsatz. Wer vorher schon weiß, dass das Licht nur über die Software gesteuert werden soll, kann sich aber auch für eine einfachere Version dieser Schnittstelle vom australischen Hersteller entscheiden. Im nächsten Kapitel geht es dann mit dem Anschluss der einzelnen Leuchten weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.